Wissenschaftliche Literatur


Relevanz von wissenschaftlicher Literatur

"Psychotherapeuten üben die Heilkunde unter Berücksichtigung der aktuellen wissenschaftlichen Standards aus". Diese Verpflichtung findet sich an vorderster Stelle, im §1 der Berufsordnung für Psychotherapeut*innen. Alle  Psychotherapeut*innen, egal ob sie angestellt sind, in einer Klinik oder in einer Praxis arbeiten, ob sie Verhaltenstherapie, psychoanalytisch begründete Verfahren oder Systemischen Therapie in ihrer Ausbildung gelernt haben, müssen den Stand der Forschung kennen und danach handeln in der Diagnostik und in Therapie (vgl. Schulte 1998). Das ist die Theorie; in der Praxis scheint Psychotherapie nicht immer wissenschaftlich orientiert zu sein (vgl. Padberg 2012).

 

Was sind verlässliche Quellen für die aktuellen wissenschaftlichen Standards?

  1. Wissenschaftlichen Leitlinien beschreiben den Stand der empirischen Forschung. Sie richten sich an alle Psychotherapeut*innen unabhängig vom Therapieverfahren
  2. Therapiemanuale und Behandlungsprogramme für bestimmte Störungen (z.B. für ADHS oder eine bestimmte Angststörung)
  3. Lehrbücher und Fachbücher zu bestimmten Therapie-Aspekten
  4. Leitfäden und störungsspezifische Buchreihen
  5. Fachzeitschriften mit aktuellen Forschungsergebnissen