Therapiekosten

Gesetzliche Krankenkassen

Meine Therapiepraxis hat eine Kassenzulassung. Das bedeutet, deine gesetzliche Krankenkasse (Techniker Krankenkasse, BARMER, DAK, AOK, BKK VBU usw.) bezahlt die Kosten für die Termine, falls diese Voraussetzungen erfüllt sind:

  1. Gesundheitskarte: Du musst deine Gesundheitskarte zum Termin mitbringen (oder falls eine Videosprechstunde durchgeführt wird: Die gültige Gesundheitskarte in die Kamera halten).
  2. Psychische Erkrankung: Deine Krankenkasse bezahlt die Kosten für die Diagnostik und die Behandlung einer psychischen Erkrankung.
  3. Veränderbarkeit: Die Problematik in Zusammenhang mit der psychischen Erkrankung muss durch eine Psychotherapie veränderbar sein. Das Therapieziel ist im Allgemeinen die Reduktion von Symptomen. Dieses Therapieziel kann nur erreicht werden, wenn du  an der Veränderung des eigenen Verhaltens arbeitest. In den meisten Fällen ist es nötig, dass Bezugspersonen (z.B. die Eltern) das Verhalten verändern.

Gesundheitskarte vergessen?

Wenn du deine Gesundheitskarte nicht beim Termin dabei hast, musst du die Kosten für den Termin selbst bezahlen. Du bekommst dann eine Rechnung von mir. Die Höhe der Kosten sind gesetzlich geregelt in der Gebührenordnung für Psychotherapeuten: Ein 50-minütiger Termin kostet 100,55€.


Ausfallhonorar

Wenn du einen Therapie-Termin vereinbart hast, musst du ihn einhalten - oder mindestens 24 Stunden vor dem Termin absagen. Ansonsten erhälst du eine Rechnung über das Ausfall-Honorar in Höhe von 75,00€.


Private Krankenversicherung und Beihilfe

Wenn bei einer privaten Krankenversicherungen und der Beihilfe versichert bist, erfolgt die Bezahlung der Therapiekosten per Rechnung. Die Kosten sind festgelegt durch die Gebührenordnung für Psychotherapeuten (GOP). Bitte erfrage im Vorhinein, ob im individuellen Vertrag deiner privaten Krankenversicherung die Therapiekosten übernommen werden. Eine Psychotherapie muss vor Beginn vom Versicherten beantragt werden bei der Beihilfe bzw. bei der privaten Krankenversicherung. Spezielle Formulare sind hierfür notwendig, die du anfordern musst. In den meisten Fällen muss ich außerdem ein Gutachten schreiben über das Vorliegen einer psychischen Erkrankung, damit die Therapie beantragt werden kann.

 

Hier drei Beispiele für Beihilfe-Stellen:

  • Kommunaler Versorgungsverband Brandenburg - Beihilfekasse: Die Antragsunterlagen kannst du anfordern per E-Mail an Beihilfekasse@kvbbg.de oder telefonisch unter Tel. 03306 - 79 86 - 4010. Obwohl man sich teilweise Dokumente herunterladen kann, müssen sie dennoch angefordert werden, da ein Anonymisierungscode von der Festsetzungsstelle darauf eingetragen werden muss.
  • Zentrale Bezügestelle des Landes Brandenburg: Die Antragsunterlagen kannst du anfordern per E-Mail an Beihilfe@zb.brandenburg.de oder du rufst an unter Tel. 0355 - 865 4005. Weitere Infos gibt es auf dem  Informationsblatt.
  • Beihilfestelle der Bundespolizei: Anträge sind zu richten an das Bundespolizeipräsidium, Referat 73 - Beihilfestelle, Heinrich-Mann-Allee 103, 14473 Potsdam. Das Bundespolizeipräsidium ist zu erreichen unter Tel. 0331 - 97 99 70.

Selbstzahler

Auch hier werden die Therapiekosten berechnet nach der Gebührenordnung für Psychotherapeuten (GOP).