Überhitzung der Erde

Der Ausstoß an Treibhausgasen beträgt in Deutschland über 11 Tonnen CO2 pro Jahr und Person. Dieser hohe Ausstoß pro Person trägt zur Überhitzung der Erde bei. Um die Erderwärmung auf ein akzeptables Maß zu begrenzen, muss der Ausstoß schnellstmöglich sinken auf unter 1 Tonne.

 

In Eisenhüttenstadt, einer Stadt, in der die Eisen- und Stahlproduktion namensgebend ist, betrifft der Klimaschutz die Menschen besonders: Allein die Stahlhütten in Deutschland produzieren 50 Millionen Tonnen CO2 jedes Jahr.

Meine Beiträge in der Klimakrise

1. Energie: Ich habe meinen Stromvertrag bei den Stadtwerken Eisenhüttenstadt gekündigt. Zum nächstmöglichen Zeitpunkt wechsle ich zu einem reinen Ökostrom-Anbieter, der Strom nicht aus Kohlekraftwerken bezieht und der aktiv die Energiewende fördert.

 

2. Mobilität: Ich fahre grundsätzlich nicht mehr mit dem Auto zur Praxis. Stattdessen nutze ich eine VBB-Umweltkarte um mit der Bahn von Berlin nach Eisenhüttenstadt zu pendeln. Bisher bin ich mehr als 55.000km jedes Jahr mit dem Auto gependelt. Obwohl ich extra ein sparsames Auto gekauft hatte, gelangten durch das Pendeln etwa 9.000kg CO2 in die Luft jedes Jahr.

Um mich fortzubilden besuche ich keine internationalen Kongresse mehr (z.B. den KVT-Weltkongress in Südkorea). Stattdessen lese ich die wissenschaftlichen Veröffentlichungen und nutze Online-Fortbildungen wie www.etraining-kindertherapie.de

 

3. Heizung: Ziehen Sie sich war am - ich reduziere im Winter die Raumtemperatur auf 20 Grad.

 

4. Nahrungsmittel: In der Praxis finden Sie im Wartezimmer nicht mehr die Nespresso-Maschine mit den Aluminium-Kapseln für ihren Cappuccino. Stattdessen bekommen Sie gratis einen Kaffee von der Melitta-Filtermaschine, wenn Sie mögen mit Soja-"Milch". Privat reduziere ich tierische Produkte (Fleisch und Milchprodukte) zu einem Großteil.

 

5. Kompensation: Ich spende regelmäßig an atomsfair.de um damit 20.000kg CO2 pro Jahr zu kompensieren: Spendenzertifikat. Atmosfair fördert Klimaschutz-Projekte in den Bereichen Windkraft, Wasserkraft und Solarenergie.


"Auf mich kommt es nicht an"

Zu denken, dass es auf einen einzelnen nicht ankommt ist richtig und falsch zugleich (im Gesundheitswesen kennt man das als Präventionsparadox). Es ist selbstverständlich, dass ein einzelner nicht in der Lage ist, globale Probleme zu lösen. Globale Probleme können aber (nur) gelöst werden, wenn jeder einzelne bei sich selbst anfängt.


Quellen

1. Energie: Der Energiemix der Stadtwerke Eisenhüttenstadt bestand 2019 nach eigenen Angaben leider aus 4% Kohle, 12,9% Erdgas und aus 29,9% fossilen und sonstigen Energieträgern. Jede verbrauchte Kilowattstunde Strom eines führe zu 115 Gramm CO2-Ausstoß.

 

2. Mobilität: CO2-Rechner vom WDR für das Auto, das Flugzeug, den Öffentlichen Personennahverkehr und den Intercity / ICE.

 

3. Heizung: Heizen ist der mit Abstand größte CO2-Verursacher im Haushalt laut Umweltbundesamt.

 

4. Nahrungsmittel: Eine Klimabilanz für Nahrungsmittel veröffentlicht das Bundesumweltministerium.